Arbeiterkämpfe

Protest-Hocketse am Telefunken-Park

5. Juni 2013. Mit einer Protest-Hocketse vor dem Tor am Telefunkenpark Heilbronn setzten heute Kollegen, Freunde und Familien ein weiteres Signal im Kampf gegen die Arbeitsplatzvernichtung.

Hocketse

Nachdem der US-Konzern Atmel weitere 80 Entlassungen beschlossen hat, die Firma AIM 35 Leute auf die Straße setzt, und jetzt Telefunken Semiconductors mit über 300 Beschäftigten Insolvenz angemeldet hat, droht der ganze Industriepark „auszubluten“.

Seit November 2012 gibt es eine wöchentliche Mahnwache vor dem Tor

Zwei Stunden lang herrschte kämpferische Stimmung vor dem Tor, bei herrlichem Frühsommer-Wetter, DGB-Brezeln, internationalen Snacks, Musik und zahlreichen Beiträgen am Offenen Mikrofon. Organisiert wurde diese Hocketse von Courage und dem Soli-Kreis Telefunkenpark. Der Katholische Arbeitnehmerbund ließ solidarische Grüße ausrichten, die Heilbronner Arbeitsloseninitiative und der MLPD-Bundestagskandidat trugen Grußbotschaften vor, ein Kollege warb für ein Zukunfts- und Kampfprogramm, ein anderer stellte die Bedeutung der Richtungsentscheidung der Bochumer OPEL-Kollegen heraus. An den Tischen wurde noch lange lebhaft diskutiert, wie es weitergehen soll.

 


Peter Rügner

Ob als Personalrat, beim Warnstreik am Klinikum Weißenhof oder als Montagsdemonstrant in Berlin - Peter steht immer mit vorne dran, wenn Kollegen kämpfen.

Solidarität mit den Kollegen am Telefunken-Park

Peter Rügner

Aus dem Grußwort von Peter Rügner bei der Hocketse am 5.Juni 2013 vor dem Tor:

"Der Kampf für den Erhalt eines jeden Arbeitsplatzes ist für uns die mindeste Forderung. Voraussetzung dafür ist es, selber Initiative zu ergreifen, nicht darauf zu warten, dass andere etwas für uns tun... Darüber hinaus sehen wir die Zukunft in einer Gesellschaft, in der der Mensch und seine kulturellen Bedürfnisse im Mittelpunkt stehen, ohne Ausbeutung und Unterdrückung... Einen Erfolg gegen die Arbeitsplatzvernichtung können wir nur im entschiednen Kampf und Einsatz all unserer Mittel und Möglichkeiten erreichen. Dies zeigt sich auch bei Opel in Bochum... Dazu gehört auch, sich die Strukturen für solche Kämpfe zu schaffen, in selbst organisierten Streikversammlungen, die gemeinsame Ziele festlegen und unabhängige Streikleitungen zu wählen.

Als Direktkandidat der MLPD hier in Heilbronn kann ich euch versichern, dass wir den Wahlkampf auch dafür nutzen werden, den Kampf für den Erhalt von Arbeits- und Ausbildungsplätzen bekannt zu machen."