Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
rf-news.de rebell.info rotefahne.info mlpd.de
Sie sind hier: Startseite / Gegen Faschismus / Gedenkveranstaltung am 8.Mai

Gedenkveranstaltung am 8.Mai

zum Jahrestag der Befreiung vom Faschismus und des Kriegsendes 8.Mai 2021 KZ-Gedenkstätte Neckargartach:

Gedenk-Kundgebung in Neckargartach mit "Besuch" von Rosa Luxemburg

 

Beitrag des Jugendverbands REBELL zum Leben von Rosa Luxemburg - Vorkämpferin für den Sozialismus, gegen Militarismus und imperialistischen Krieg(Beitrag des Jugendverbands REBELL zum Leben von Rosa Luxemburg - Vorkämpferin für den Sozialismus, gegen Militarismus und imperialistischen Krieg)

 

Wie steht man zum 8.Mai 1945? Für Nazis und weitere reaktionäre Kräfte ist es der Tag der „Niederlage“. Für Antifaschisten ein „Tag der Befreiung“ und des Kriegsendes. 27 Teilnehmer kamen am 8.Mai zu einer Gedenk-Kundgebung am KZ-Mahnmal in Neckargartach.

Die MLPD unterstützte dabei die Initiative der KZ-Überlebenden Esther Bejenaro, den „Tag der Befreiung“ auch in Deutschland zu einem Feiertag zu machen. Die Veranstaltung mit ihrem vielseitigen Kulturprogramm gab das beste Beispiel, wie ein solcher Gedenktag würdig begangen werden kann. Peter Rügner, Direktkandidat der Internationalistischen Liste / MLPD, ging auf die aktuelle Bedeutung des Kampfs gegen die faschistische Ideologie ein. Er stellte das Buch „Die Krise der bürgerlichen Ideologie und des Antikommunismus“ vor.
Im Mittelpunkt des Programms stand ein Beitrag des Jugendverbands REBELL. Die Jugendlichen begründeten, warum sie sich Rosa Luxemburg als Vorbild genommen haben. Eine Rebellin nahm die Rolle von Rosa ein und trug wichtige Zitate aus ihrem Kampf für den Sozialismus, gegen Militarismus und imperialistischen Krieg vor (Bild). Eine weitere Rebellin führte die Teilnehmer durch die Geschichte.

 

 

 

 

KZ Neckargartach

Das Mahnmal in Neckargartach:

Links steht: "sie wurden in deutscher Gefangenschaft gefoltert". UdSSR.

Rechts: "Sie starben kurz vor ihrer Befreiung."

Und unten: "errichtet wurde diese Grabanlage im Jahre 1946 von den Bewohnern Neckargartachs über dem Massengrab der letzten 245 Toten des Neckargartacher Konzentrationslagers." Die Grabanlage wurde durch eine Spendensammlung in Neckargartach 1946 finanziert.

Artikelaktionen

Kommentieren

Sie können einen Kommentar abgeben, indem Sie das untenstehende Formular ausfüllen. Nur Text. Kommentare werden moderiert.

Enter the word